Dienstag, 25. Februar 2020

"Fahrenheit 451" – Berliner Ensemble


"Frag ständig nach dem Warum und du bist am Ende sehr, sehr unglücklich."

Als ich von meiner lieben Freundin Anne einen Gutschein für das Berliner Ensemble geschenkt bekam, war ich erst einmal überfordert, weil es nicht so zu meinen Stammtheatern gehört, aber die Inszenierung "Fahrenheit 451" erregte aus zwei Gründen mein Interesse:
Auf dem Ankündigungsfoto trugen alle Overalls. Ich LIEBE Overalls!
Und wenn das Ensemble aus Studierenden der Ernst-Busch-Hochschule besteht, bin ich ja schon gekauft. Mehr Info brauche ich kaum, denn ich liebe es, angehende Schauspieler zu sehen, diese frische, junge Energie, die sie mitbringen, die Freude am Spiel und das noch nicht zu glattgeschliffene, noch nicht zu routinierte Spiel.

Zugleich war es die perfekt Gelegenheit das Neue Haus im Hinterhof des Berliner Ensembles kennenzulernen, ein großer, schwarzer, ebenerdiger Bühnenraum, der perfekt für moderne, publikumsnahe Stoffe ist. So wie die Geschichte in "Fahrenheit 451" nach dem Roman von Ray Bradbury, in der ein Feuerwehrmann, dessen Aufgabe es ist, Feuer zu legen und Bücher zu verbrennen, durch ein Mädchen in seiner Nachbarschaft eben diese Aufgabe in Frage stellt und sich seine Freiheit erkämpft.

Die Inszenierung hat eine leichte Kälte, auch durch das Bühnenbild, das aus einer Art Stahlgang mit beweglichen Schiebedächern bestehen, die je nach Situation schaffen oder sich öffnen. Die Schauspieler wechseln zwischendurch die Rollen, ein Konzept, das mir immer Spaß macht und auch den Spielenden eine tolle Möglichkeit bietet, ihr Potential auszuschöpfen und in verschiedene Charaktere einzutauchen.
Die Geschichte wird in kurzen Szenen hintereinander weg erzählt, manchmal bruchstückhaft, aber immer unterhaltsam. Manche Regie-Einfälle sind etwas langatmig und verlieren sich in stetiger Wiederholung, doch auch das gehört zu einem Stück Studierender dazu – das Ausprobieren, was geht, was Sinn macht, was beim Publikum ankommt.

Das Stück ist ideal für alle, die gern Nachwuchs-Schauspieler sehen, "Fahrenheit 451" mögen und/oder eine hübsche, junge Menschen bewundern wollen ... denn viele der Darsteller könnten bei einer Modelagentur gecastet sein.

Mittwoch, 29. Januar 2020

#monthlyfavourites – Januar-Lieblinge


Es ist wieder Zeit für die Lieblinge des aktuellen Monats - die #monthlyfavourites im Januar!




Zum Arbeiten / Urlauben

Ich habe mir im letzten Jahr einen kleinen Vorrat an Notizbüchern von Field Notes angeschafft. Zwei habe ich schon vollgeschrieben, ihr seht sie in diesem und diesem Blogbeitrag. Diesen Monat habe ich ein neues Buch angefangen, dieses Mal eine Variante mit knallorangem Deckblatt und schwarzem Rücken.
Im Urlaub (ich war in Rostock) hatte ich mein neues Messer dabei, das ihr schon aus den letzten Monthly Favourites kennt. Zum Glück! Denn wie so oft gab es in der Ferienwohnung kein Messer, das sich vernünftig zum Gemüse- und Obstschneiden eignete. Meines war perfekt. I love it!

 

Zum Aufhübschen

Glitzer braucht das Land! Besonders im dunklen Winter. In meinem Rostock-Urlaub habe ich mir selbst etwas geschenkt: diese blauen, langen Strass-Ohrringe. Ich bin ganz verliebt.

Passend dazu habe ich auf ebay diese silbernen Ohrring-Stopper gefunden, die durch den breiten oberen Teil Ohrringe fester am Ohrläppchen halten als die kleinen Verschlussteile. Besonders toll für ausgeleierte Ohrläppchen (wie meine) und große oder schwere Ohrringe mit Stecker.

Mein letzter Friseur-Termin war schon wieder vier Monate her, deshalb waren meine Haare für meine Verhätnisse sehr lang geworden. Vor wenigen Tagen war ich beim Friseur, aber vorher waren meine Haare so lang, dass ich sie im Zopf tragen konnte, was ich diesen Monat auch ausgiebig gemacht habe. Dafür habe ich dieses Seidentuch aus dem Schrank gekramt, das ich seit vielen Jahren besitze (ich glaube, es war mal ein Geschenk von meiner Mutter) und hab es mit einem Haargummi und einem Knoten am Zopf getragen. Eine ebenfalls schöne Variante war auch diese goldene Spange, die letztes Jahr in einem Schmuck-Konvolut war, das ich für meinen Fundus gekauft hatte.

Vor wenigen Jahren habe ich meine Winter-Uniform gefunden, die mich nun durch jeden Winter begleitet: Thermohose und großer Pullover. Beides habe ich in verschiedenen Varianten. Schon im Dezember sind zwei neue Thermohosen-Exemplare dazu gekommen: eine blaue enge und eine schwarze.

Den blauen Nagellack hat mir meine Mutter vor zwei Jahren zu Weihnachten geschenkt. Er hat für mich die perfekte, eisblaue Januar-Farbe.



Zum Lesen

Das Hygge-Magazin hat mich mit in den Urlaub begleitet und besonders ein Text hat mir gefallen. Darin geht es um das Kreieren von Erinnerungen, in dem wir versuchen, etwas Neues oder Ungewöhnliches zu machen, auch bei wiederkehrenden Veranstaltungen. Eine Erinnerung aktiv zu erschaffen, ist eine interessante Sache, die ich auch schon (erfolgreich) ausprobiert habe.



Zum Essen

Diese Keksdose ist meine Lieblings-Keksdose. Sie war zwar schon einmal in den Monthly Favourites, aber ich liebe sie halt sehr. Mit dem Staffel-Start der neuen Doctor-Who-Staffel wurde sie wieder mit Keksen gefüllt und hat mich immer beim Doctor-Who-Gucken begleitet.

Dazu durften es gern viele Vitamine in Form von Mandarinen sein, die gerade besonders gut schmecken.

Als herzhaften Snack habe ich "Räuberbrötchen" gebacken. Ziemlich lecker! Ich könnte mir auch viele andere Varianten dieser Quarkbrötchen vorstellen, z.B. vegetarisch mit getrockneten Tomaten, Kräutern und Feta. Oder auch eine vegane Variante. Ich probiere mal ein bißchen rum.



Zum Stöbern

Und dazu wie immer ein paar tolle Artikel, die mich diesen Monat begeistert haben:



Zum Hören

Schon seit einer ganzen Weile höre das deutsche Hörbuch "Jonathan Strange & Mr. Norrell". Es ist eine entspannte Welt, in die ich gern auf Fahrten durch die Stadt eintauche:
https://www.audible.de/pd/Jonathan-Strange-Mr-Norrell-Hoerbuch/B01GTSXOFE?qid=1580148935&sr=1-2&pf_rd_p=34e3b439-2a21-4dff-af95-98a7a74a1f67&pf_rd_r=ZBP3E3ZQMJT6385SA162&ref=a_search_c3_lProduct_1_2

Außerdem habe ich zwei Songs diesen Monat besonders gern gehört:

La Roux – International Woman Of Leisure
https://www.youtube.com/watch?v=yS6egctCzqY

Grace Jones – Slave to the Rhythm
https://www.youtube.com/watch?v=Z0XLzIswI2s

Richtig genial ist der Podcast "Türwächter*innen der Freiheit", in dem Maike Plath über ihr Leben und ihre theaterpädagogische Reise spricht. Hammer!
https://soundcloud.com/redemalordentlich


Zum Anschauen

Hier wieder ein bunter Empfehlungsmix von Dingen zum Anschauen.

Ich habe noch einmal "Solo: A Star Wars Story" gesehen und bleibe dabei: es ist mein Lieblings-Star-Wars-Film. Alle Fans werden mich vermutlich hassen.
https://www.youtube.com/watch?v=jPEYpryMp2s

Eine neue Staffel "Doctor Who" ist online und OMG – es gibt lauter Überraschungen! Ich bin begeistert!
https://www.youtube.com/watch?v=vkEB0ysv7sM

Ich war auch im Theater, nämlich bei "Drei Männer im Schnee" im Kleinen Theater am Südwestkorso. Die Inszenierung ist süß und sehr unterhaltsam. Große Empfehlung!
https://www.kleines-theater.de/drei-maenner-im-schnee/

Endlich gibt es eine neue Staffel "The Great Pottery Throw Down". Wir gucken es auf Channel4, aber ich habe es auch grad auf Youtube entdeckt. Yeah!
https://www.youtube.com/channel/UCvnB27LJMuoCMNZ4lrKi-2g/videos

Auch "Lego Masters" ist eine lustige Wettbewerbsshow, in der verschiedene 2er-Teams (Mutter/Sohn, Freund*innen, Onkel/Neffe ...) Lego-Projekte stemmen:
https://www.youtube.com/watch?v=L-UGoxiJaTw

Super spannend (auch auf Channel 4) ist das vierteilige Krimi-Drama "Deadwater Fell" mit David Tennant in einer echt unangenehmen Rolle:
https://www.youtube.com/watch?v=yEQsLSfl8gA

Und zum Abschluss ein cooles Video über weibliche Gesichtsbehaarung:
https://www.youtube.com/watch?v=TGibrBpOteY