Montag, 7. Dezember 2020

"werther.live" – Online-Inszenierung

 

Bildquelle & Copyright: http://www.werther-live.de/


 
"Auf ebay Kleinanzeigen gibt's bestimmt ganz viele andere nette Leute."

Die weltweite Pandemie hat der Theaterwelt einen gehörigen digitalen Schub gegeben. Immer mehr Online-Inszenierungen gehen an den Start. Manche sind ganz nett, andere langweilig und einige herausragend. "werther.live" gehört für mich zur letzten Kategorie.

Auf der Website des Online-Inszenierung, die von einem Team junger Künstler*innen entwickelt wurde, kann man sich recht unkompliziert ein Ticket für einen der Live-Streams kaufen. Am Aufführungsabend gibt es einen Live-Stream-Link auf der Website, über den man dann per Zugangscode oder QR-Code eintritt.

Die Inszenierung ist keine reine Zoom-Inszenierung, sondern spielt mit vielen verschiedenen Programmen. Social-Media-Unterhaltung pur. Und weil man immer wieder den ganzen Bildschirm einer Figur sieht, wird man direkt in den digitalen "Beziehungs-"Alltag hineingeworfen. Diese Inszenierung schafft etwas ganz erstaunliches: sie zeigt mir meine eigene Online-Welt – bei jemand anderem. Genauso wie ich switchen die Figuren – vor allem Werther – zwischen WhatsApp, Facebook, ebay Kleinanzeigen, Pinterest und Instagram hin und her (okay, ich habe keine Instagram, aber trotzdem ...). Das eigene Auge ist an diese Switches gewöhnt und kann so der Online-Inszenierung überraschend flink folgen.

Der Clou dabei: alle diese Facebook- und Instagram-Profile gibt es wirklich im digitalen Raum. Während der Inszenierung kann ich nicht widerstehen und schicke eine Freundschaftsanfrage an Werther ... um mich dann wie ein Kleinkind zu freuen, als mein Name als Push-Nachricht am Bildschirmrand auftaucht. Manchmal google ich Bücher, die erwähnt werden. Ich scrolle die Profile durch. Ich muss auch zu ebay Kleinanzeigen. Collagen könnte ich mal wieder gestalten! Und meine Schreibmaschine sollte ich vom Wohnzimmer ins mein Büro holen!

Wenn sich dann Werther und Lotte per Zoom verlieben, bin ich entzückt über das liebevolle, authentische Spiel und wandere im Geist ins Jahr 2005 zurück, in dem ich meinen Mann im Unicum-Forum kennenlernte und genauso mit ihm in Skype saß und stundenlang telefoniert habe.
Bei uns ging es zum Glück gut aus – wir sind seitdem zusammen.

Die Inszenierung ist nah an meiner Lebensrealität, aber gleichzeitig ganz weit weg. Genau das hat mich gepackt, begeistert und oft zum Lachen gebracht – trotz der eigentlich traurigen Vorlage.

"werther.live" zeigt wie digitales Theater am Puls der Zeit funktionieren kann. Tagesaktuell, interaktiv und voller Leichtigkeit. Unbedingt anschauen!

http://www.werther-live.de/

Keine Kommentare:

Kommentar posten