Freitag, 4. Dezember 2020

Corona-Theatertagebuch – Woche 38

Montag:

Ich habe das Wochenende genossen: Entspannung, Ruhe, Basteln, ...

Bewegt haben mich das Interview mit Rachel und David Hermlin (Klick!) sowie die Rede ihres Vaters:
https://www.facebook.com/136274196441966/videos/1464362930422389

Heute Homeoffice und abends wieder mein Workshop "digital theatral". Hab mir meinen Schreibtisch ein bißchen weihnachtlich eingerichtet, den Plattenspieler aufgebaut und bin bereit für's Arbeiten in der Adventszeit. Ich will mir die Lockdown-Verlängerung so schön wie möglich machen. Online werde ich sowieso noch einige Monate arbeiten (bzw. hoffentlich für immer, im Mix mit Präsenzterminen). Es kann sein, dass bei der LAG irgendwann wieder Präsenztermine starten, aber meine eigenen Kurse und Workshops werde ich erst wieder als Präsenzveranstaltung stattfinden lassen, wenn ich sie draußen an der frischen Luft machen kann ... also ab April etwa. Es sei denn, ich überlege mir ein Draußen-Format, das auch im tiefsten Winter stattfinden kann.;)

Hab heute Rückmeldung von meiner Haftpflichtversicherung bekommen. Habe dort angefragt, ob eigentlich Versicherungsschutz besteht, wenn sich im Online-Unterricht ein*e Teilnehmer*in verletzt. Und ja, Versicherungsschutz gilt. Auch wenn es unwahrscheinlich ist, dass es dann mein Verschulden ist.

Dienstag:

Amüsante Unterrichtsstunde mit Nick. Wir haben eine Szene improvisiert, in der ich per Videochat mit einem Bibliothekar spreche, weil ich einige Bücher noch abgeben muss und schon Mahngebühren habe. Die Buchtitel meiner überfälligen Bücher hat sich Nick spontan ausgedacht. Hier sind sie:

  • Schauspielerei im Wandel der Jahrhunderte
  • Wie ich am schnellsten mit einer Geschichte rauskomme
  • Schauspielerei und andere Missetaten (--> Ich würd's kaufen!)
  • Das große Filmlexikon
  • Indiana Jones im Wandel der Jahrhunderte 😂
  • Herr der Ringe Trilogie

Abends LAG mit neuem Zeitplan für den Rest der Ausbildung. Ich freue mich sehr auf's digital-hybride Forschen in den nächsten Monaten.

Mittwoch:

Wieder ein frühmorgendlicher Spaziergang in klirrender Kälte mit meiner Kollegin aus unserer Zoom-Clique. Genieße diese Treffen sehr. Wir haben immer viel zu quatschen.

Habe mich tagsüber nochmal ein bißchen in Schauspielmethoden eingelesen, denn meine neue Gruppe würde da gern mehr drüber lernen. Ich freue mich auf einige Übungen heute abend.

Eine tolle Gruppe ist das! Ich merke immer wieder, wie sehr mich die direkte Theaterarbeit aufputscht. Auch wenn ich vorher echt durch bin, macht mich so 'ne Probe wieder wach und lebendig. Die Erschöpfung spüre ich dann erst, wenn es vorbei ist. So war es auch schon vor Corona, bei Aufführungen, bei Intensivproben, bei Workshops ... wie so ein Zaubertrank.


Donnerstag:

Mal kurz eine wichtige Ansage: ich bin KEINE Improspielerin! Irgendwie schwebt das immer mal bei Leuten so im Kopf rum. Ja, in meinen Workshops und Kursen gibt es auch Improübungen. Ja, in meinem Basiskurs nimmt das Thema sogar zwei Termine ein. Ja, ich liebe das Thema Status und habe mich darauf spezialisiert. Und ja, der Begriff Status kommt aus dem Improtheater. Ja, ich habe schon oft improvisiert. Aber: ich habe noch nie einen Improkurs besucht. Ich habe noch nie einen Impro-Auftritt gehabt. Ich habe auch noch nie eine Improgruppe geleitet oder für die Bühne trainiert. ABER: ich kenne einige Improspieler*innen un -trainer*innen und kann gern Kontakte vermitteln, wenn ihr Expert*innen sucht. Also für Status bin ich eure Ansprechpartnerin, aber für Improvisationstheater empfehle ich gern andere Menschen.
Und vielleicht trete ich in Rostock einer Improgruppe bei ... oder besuche zumindest mal einen Kurs. Steht immer noch auf meiner To-Do-Liste.

Heute gibt's wieder einen FB-Talk mit Mark Kitzig. Thema diesmal: Motorik.

Zum Lockdown bin ich grad irgendwie empfindungsfrei. Er IST einfach. Ich bin hier, ich arbeite, ich habe Freude an meiner Arbeit. Gleichzeitig brauche ich Bewegung, muss immer mal wieder raus. Die Kälte draußen gefällt mir. Den Winter mochte ich schon immer und genieße jetzt eiskalte Spaziergänge – auch wenn ich ehrlich gesagt nicht genug rauskomme. Morgen wieder.

Kleiner Unterhaltungstipp: Das Ukulele Orchestra of Great Britain verkaut Tickets zu exklusiven Videoaufzeichnungen, extra für die Lockdown-Zeit. Unterhaltsam und stimmungsvoll:
https://www.ukuleleorchestra.com/world-service?fbclid=IwAR2x8vBJ1UFhMj1lZkONMVUv_ju5VxcCKNBUuorGEW23LuSoZsjzNUc5egY

Freitag:

Haare getönt und meine Freundin besucht. Wunderbar!

Am Abend noch ein Vorglühen-Theaterworkshop. Zwei Stunden Theaterspielen – juhuu! Thema: "Weihnachten". Es war besinnlich und stressig und müde und fröhlich zugleich. Danke an alle Teilnehmenden!

Wochenendeeee!

Keine Kommentare:

Kommentar posten