Freitag, 13. Mai 2022

Corona-Theatertagebuch – Woche 113


 

 

Montag:

Die neue Woche beginnt weiterhin erkältet. Dafür war ich gestern am Meer, mit meiner Freundin Eva, die für einen Tag zu Besuch war.

Große News! Der neue Doctor für die Serie "Doctor Who" wurde verkündet. Es ist Ncuti Gatwa! Ich bin schon ganz vorfreudig! Mehr Infos hier:
https://www.bbc.com/news/uk-61371123

Ich habe noch eine kleine Krähen-Story, die sich am Wochenende ereignet hat. Am Freitag saß ich an meinem Schreibtisch und sah, dass eine Krähe auf unserem Balkonkasten landete und dort irgendwie rumpickte. Ich ging raus, um sie zu verscheuchen, immerhin hatten wir gerade ausgesäht. Ich sah dann nur, dass sie irgendwie Moos rausgezogen hatte und hab nicht genauer nachgeschaut.
Am Samstag meinte mein Mann, ich soll mal auf den Balkon kommen und zeigt mir an der Moos-Stelle, das darunter eine sehr große Erdnuss eingebuddelt war. Die Krähe hatte also einen Futter-Vorrat versteckt!
Am Sonntag saß ich vormittags wieder an meinem Schreibtisch als die Krähe wiederkam, sich ihre Erdnuss – die wir vorsorglich hatten liegenlassen – rausfummelte und damit abflog. Hammer! Was für Tiere!

Heute am Hafen saßen wir auf einer Bank ganz nah am Wasser und um uns herum flogen Mehlschwalben, haarscharf über's Wasser, in verrückten Flugmanövern. Tolle Vögel!

Alle heutigen Termine fallen aus und ich sitze im Homeoffice und nutze die Zeit, um auch noch ein paar Seiten zu lesen. Momentan "Die Leuchtturmwärter" von Emma Stonex. Sehr spannend, so dass ich es ungern weglegen will.

Achja: Ich hatte ja erzählt, dass ich für das "sekretaria"-Magazin zum Thema Status interviewt wurde. Daraus hat der Redakteur Felix Wolf einen wirklichen wunderbaren Artikel geschrieben. Ich habe jetzt ein Belegexemplar bekommen!


Dienstag:

Heute vormittag ging es nach Berlin. Angekommen verbrachte ich den Nachmittag mit meiner Freundin Carmen, mit Döner im Park und Tee zuhause.

Abends dann im neuen Probenraum mit der LAG. Dienstags sind wir im Tak im Aufbau-Haus. Der Probenraum ist sehr theatertypisch, ich finde ihn ganz cool, auch wenn er für ein ganzes Wochenende nicht passend wäre. Dafür fehlen einfach Fenster.

Vogel-Highlights des Tages:

Auf dem Rostocker Hauptbahnhof lief neben mir auf der Sitzbank eine Taube herum und mein Mann schickte mir dieses Taubenvideo über die Kragentaube:
https://www.youtube.com/watch?v=Rt4TCInxUtU
Außerdem zog ich bei meiner Freundin eine Tarot-Karte mit einer Schleiereule. Ich habe keine Ahnung von Tarot, aber ich finde die Karten immer hübsch und ganz besonders ein bestimmtes Tarot-Deck mit Tier-Zeichnungen. Es enthält keine klassischen Tarot-Karten, sondern es sind wirklich alles Tiere, die jeweils eine eigene Bedeutung haben. Die gezogene Eule steht für Wealth – darauf warte ich jetzt!


Mittwoch:

Nach meinem gestrigen langen Berlin-Ausflug bin ich heute recht groggy. Die Erkältung ist noch ein bißchen da und die Schuhe, die ich mir letztens auf Vinted gekauft habe, haben meine Füße ruiniert. Die halbe Stunde Fußweg nachts nach Hause war sehr schmerzhaft. Die Schuh-Suche geht also weiter. Ich brauche irgendeine Form von Halbschuh/Sneaker, der nicht zu warm ist und jetzt im Frühling und Frühsommer getragen werden kann. Also quasi bevor ich zu Sandalen wechsle. Gar nicht so einfach.

Mit meiner Online-Theatergruppe stellen wir abends die letzten Rollen-Profile zusammen. Jetzt haben wir einen klareren Überblick über die Figuren des Stückes und beschäftigen uns nächste Woche mit der Rollenverteilung.



Donnerstag:

Ich hatte mich über einen Improkurs in Rostock informiert, der privat organisiert wird. Auf Nachfrage habe ich erfahren: ohne Hygienemaßnahmen. Die sind ja auch alle weggefallen.
ch merke, dass ich noch nicht ohne Hygienemaßnahmen sein kann. Das fühlt sich für mich nicht sicher an. Ich hänge an Impfnachweisen, Schnelltests und Masken. Muss ja nicht alles auf einmal sein, aber ein bis zwei Maßnahmen sind mir wichtig. Ich kann ohne sie nicht in fremden Menschengruppen entspannt unterwegs sein, geschweige denn mit Körperkontakt zusammen Theater spielen.
Bei den LAG-Tagen arbeiten wir mit täglichen Schnelltests, komplett geimpft sind auch alle. Die Maske ist optional, oft bin ich die einzige, die eine trägt. Aber ich DARF sie tragen, das ist für mich sehr wichtig. Die anderen akzeptieren es ohne komische Blicke, ohne Kritik.
Wenn mir danach ist, nehme ich sie auch mal für eine Weile ab.
Bei den Vorspielern trage ich keine Maske, aber die Gruppe ist deutlich kleiner und alle testen sich vorher. Auch dort weiß ich, dass alle komplett geimpft sind.
Aber mit komplett fremden Menschen ohne jegliche Maßnahme zusammenkommen? Hilfe!

Wie geht es euch denn mit der aktuellen Corona-Situation und den Lockerungen? Ich fühle mich ein bißchen spleenig, aber ich will's halt echt nicht haben. Ich habe weniger Angst vor der akuten Erkrankung als vor den langfristigen Folgen wie Kurzatmigkeit, Druck auf der Brust, Geschmacks- und Geruchsverlust, Konzentrationsschwierigkeiten, Lungenschäden etc.


Freitag:


Ganz entspannt startete ich heute mit einer Tasse Tee, Erdbeeren und den letzten Seiten meines aktuellen Buches. Ein Buch zuende zu lesen, ist immer ein ungeheuer befriedigendes Gefühl.

Ein trüber, regnerischer Tag heute. Ich mag es ganz gerne, wenn der Himmel verhangen ist. Sonnenschein fühlt sich immer ein bißchen nach Druck an: Du MUSST rausgehen, du MUSST das gute Wetter nutzen. Wo ich doch Sonne gar nicht so mag. Ich bin in Rostock sehr gerne und täglich draußen, mindestens am Hafen, manchmal am Meer oder auf der anderen Seite der Warnow, im Botanischen Garten oder, oder, oder. Aber bei super-duper Wetter verspüre ich immer einen leichten Aktions-Druck.

Leicht müde gehe ich durch den Tag, koche mittags Suppe und nach dem Essen geht es an den Hafen. Das Wetter ist perfekt: sehr windig, manchmal verhangen, manchmal sonnig, immer im Wechsel. Ich liebe es, mir den Wind um die Nase pusten zu lassen.

Online habe ich mal auf gut Glück Schuhe von Allbirds bestellt. Sollen leicht und für warmes Wetter geeignet sein. We'll see.

Den Rest des Tages ist Homeoffice angesagt. Die Vorspiel-Aufführungen nahen heran und es ist noch einiges zu tun: Flyergestaltung, Szenenplan, Technik, Kostüme usw. Die heiße Phase beginnt!

Habt ein grandioses Wochenende!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen