Freitag, 11. Juni 2021

Corona-Theatertagebuch – Woche 65




Montag:

Die Woche beginnt mit der Aufhebung der Impfpriorisierung! Ich habe mich heute früh eine Weile nervenaufreibend durchgeklickt und einen Impftermin ergattert. Am 21. Juli ist es soweit, kann es kaum glauben.
Gleichzeitig bin ich momentan sehr genervt von den ganzen Lockerungen und den Testpflichten etc. pp., die damit zusammenhängen. Ich verstehe, dass alle gern raus wollen, Menschen treffen und so. Aber ich muss das halt organisieren und abklären und alle informieren. Und mich natürlich dementsprechend auch selbst testen lassen. Von mir aus dürfte es gern alles online weitergehen, weil das soviel einfacher und entspannter ist. Aber das ist natürlich nicht in jedermans Interesse. Vielleicht will ich aber auch einfach nur rumnörgeln. ;)

Spontan habe ich mich heute noch mit meinem Freund Nils Holst zusammengezoomt und eine neue kleine Fortbildungsreihe geplant. Mehr dazu erfahrt ihr ganz bald.


Dienstag:

Der Tag begann analog (!) mit Nick in Tegel. Wir haben uns in den letzten Monaten an einem Krimi-Theaterstück abgearbeitet, ein bißchen Rollenarbeit gemacht und sind zu zweit das komplette Stück durchgegangen. Heute haben wir den Schluss gelesen, draußen am See, und im Anschluss als neues Projekt erste Ideen für unseren neuen Audiowalk gesammelt. Am Tegeler See gibt es übrigens kanadische Wildgänse, ich war ganz verliebt.

Meine Allergie macht mich derweil fertig, die Gräser stehen in voller Pollen-Blüte.

Abends steht ein weiterer Termin an, hybride Arbeit auf dem Tempelhofer Feld. Zwei LAG-Teilnehmende führen heute ihre eigene Anleitung durch. Da noch nicht alle analog dabei sind, arbeiten sie auch auf dem Feld hybrid. Bin ganz gespannt wie das abläuft und werde berichten.




Mittwoch:

Der gestrige Abend hat einfach GEKLAPPT! Wahnsinn! Ich bin ganz begeistert, auch diese Erfahrung gemacht zu haben. Außerdem durfte ich gestern mitspielen und habe meine Rolle (Peggy, 47, Ranch-Besitzerin, die in einer Bar arbeitet) sehr genossen.

Ich glaube nur, mein Körper war von der schlechten Ernährung des gestrigen Tages und der neuen analogen Situation, der Hitze etc. etwas überfordert und mein Darm hat heute den ganzen Tag rebelliert.
Es ist jetzt eine Phase der Umgewöhnung dran, sowohl an den Sommer, was mir körperlich immer schwerfällt, weil ich Hitze HASSE, als auch an die neue Arbeitssituation, die jetzt wieder viel analoger wird. Der heutige Tag ist sau-anstrengend und ich bin echt durch.

Heute ist aber nur Homeoffice angesagt, mit meiner Gruppe findet die Probe online statt und sie sind total lieb und akzeptieren, dass ich mich nach der WarmUp-Runde (die heute von zwei Gruppen-Teilnehmenden angeleitet wurde!) rausziehe.

Ein sehr interessanter Artikel über Erinnerungen:
https://www.nzz.ch/gesellschaft/wie-wir-uns-laufend-neu-erfinden-ld.1627838?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE





 
Donnerstag:

Boah, nach dem gestrigen Horror-Tag geht es mir heute so langsam wieder besser. Klopf auf Holz! Die Hitze macht mich auch wirklich richtig fertig. Hier ein passender Comic:
https://www.facebook.com/photo?fbid=331268358367823&set=a.219859032842090

Mittags ist partielle Sonnenfinsternis. Mein Mann hat in einen Pappkarton oben einige winzige Löcher gestochen. So können wir das Spektakel als kleines Bild auf der Innenseite des Kartons sehen.

Und ein interessanter Artikel zur aktuellen Gefühlslage:
https://www.spiegel.de/kultur/gegen-den-post-corona-burnout-a-23dad8e3-257c-49e5-b7ad-9d16bc6dfd9e
Mir geht es ja genauso, mir ist das alles noch zuviel. Ich will grad weder ins Freiluftkino, noch zu Theatervorstellungen, noch in Ausstellungen. Ich will grad keine Tests machen, um irgendwo reinzudürfen. Das ist mir alles zu anstrengend und aufwendig. Ich taste mich lieber ganz langsam voran. Morgen gehe ich mit meinem Mann in den Botanischen Garten. Dort spazieren und picknicken wir.

Wo wir bei Botanischer Garten sind: Ich habe ja überhaupt keinen grünen Daumen, aber fand diesen Artikel über Zimmerpflanzen sehr erhellend:
https://www.fluter.de/zimmerpflanze-geschichte-zeitstrahl
Schön ist aber, dass mein Mann totaler Pflanzenmensch ist, und wir auf dem Balkon eine Blumenwiese im Mini-Format haben. Außerdem wachsen gerade kleine Kürbisse und Tomaten heran und Kräuter gibt es auch jede Menge.
 
In der größten Hitze mache ich jetzt schon mal Werbung für eine Winter-Veranstaltung. Ich habe die Ehre, Anfang Dezember für das Multiplik-Fortbildungsprogramm des Bundesverbandes Theaterpädagogik (BuT) ein Workshop-Wochenende zu geben. Rein digital (ihr könnt also von überall aus teilnehmen – juhuuu!) und zum Thema "Eine Weihnachtsgeschichte" von Charles Dickens. Ich freu mich drauf und fänd es grandios, wenn viele von euch Lust haben, dabei zu sein. Anmelden könnt ihr euch hier:
https://www.butinfo.de/fortbildung/6-die-geister-die-ich-nicht-rief-eine-weihnachtsgeschichte-in-zoom

Nachricht des Tages: Der Veranstaltungsort für unsere Abschlussinszenierung der LAG steht fest! Ich freu mich total auf den Ort und werde noch mehr berichten.




 


Freitag:


Die Freuden der Selbständigkeit: sich vormittags eine Auszeit im Botanischen Garten nehmen können. Momentan kommt man nur mit Terminvereinbarung rein und hat dann ein Zeitfenster von vier Stunden. Dadurch ist es gerade wunderbar leer. Große Empfehlung!

Zum Arbeiten war es dann aber eigentlich auch zu warm. Ich habe nur Kleinigkeiten im Homeoffice erledigt und ansonsten gelesen.

Am Wochenende soll es kühler werden, da will ich dann einiges nachholen, für das die Hitze die letzten Tage zu groß war. Magazin und Hörspiel stehen weiterhin auf dem Plan.

Ich wünsche euch ein entspanntes Wochenende!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen