Montag, 8. Februar 2021

20 Tipps gegen Lockdown-Koller




Während es draußen stürmt und schneit, gibt es hier ein paar Tipps und Ideen, um diesen Lockdown-Winter noch eine Weile zu überstehen. Wann und wie es Lockerungen geben wird, ist ja noch offen.

Grundsätzlich gilt bei allen Tipps: You do you!
Wir befinden uns in einer Ausnahmesituation, die jede:r anders erlebt. Für manche ist Rückzug und Alleinsein gerade das wichtigste, andere brauchen Gemeinschaft und viele soziale Kontakte. Wenn dich eine der Ideen anspricht, probier sie gern aus. Wenn es dann doch keine Freude macht, lass es einfach wieder sein und mache stattdessen etwas, was dir gut tut.

Hier ein paar Dinge, die mir in den letzten Wochen und Monaten immer mal Freude bereitet und den Lockdown leichter gemacht haben:


1. Einen Tag (oder mehrere) keine Nachrichten lesen

Gönnt euch mal mindestens einen Tag ohne Nachrichten. Vielleicht auch ganz ohne Social Media. Und keine Sorge, ein Tag ist kurz genug, um nichts schlimmes zu verpassen. Sollte die Welt spontan untergehen, kann man eh nichts mehr tun.


2. Spaziergänge

Das ist in Corona-Zeiten kein innovativer Vorschlag, aber man kann gar nicht genug Spazierengehen. Ob allein oder mit einer anderen Person – Spazierengehen ist einfach immer schön. Es entschleunigt, öffnet den Blick, schenkt uns Tageslicht und frische Luft und ermöglicht uns momentan soziale Kontakte.

Tipp für die aktuellen Temperaturen: Thermohosen und (!) lange Thermounterwäsche bzw. Thermostrumpfhosen oder -leggings. Und natürlich Mütze, Schal und Handschuhe, ist ja klar.

Für alle, die beim Spazierengehen gern etwas Unterhaltung dabei haben, empfehle ich diesen Podcast:
https://open.spotify.com/show/7GAKLARXiDgFm8dwNYZsf4


3. Audiowalks

Eines der kulturellen Events, die man momentan noch erleben kann, sind Audiowalks. Hier findet ihr eine Sammlung für Berlin und Zuhause:
https://padlet.com/sarahbansemer/audiowalks


4. Danke sagen

Ein Danke an jemanden, der/die euch in diesem Jahr geholfen oder unterstützt hat. Ein Danke an jemanden oder etwas, der oder das euch inspiriert hat.
Es dürfen auch gern mehrere Dankeschöns sein!

Entweder ihr sagt es nur für euch in eurem Kopf oder ihr teilt es der Person mit – per Anruf, Messenger oder Post.


5. Briefe, Postkarten und Päckchen verschicken

Schon immer mochte ich Papierpost – auch wenn ich Emails sehr zu schätzen weiß. Aber das Gefühl einer hübschen oder lustigen Postkarte, eines handgeschriebenen Briefes oder eines Überraschungspäckchens, das man im Briefkasten findet – das ist einfach wunderbar.
Wenn ihr mit Freund:innen und Verwandten in Kontakt treten wollt, die ihr durch Corona und Lockdown nicht treffen könnt, überrascht sie doch einfach mit klassischer Briefpost. Das lässt sich auch gleich mit ein bißchen DIY verbinden. Selbstgebastelte Umschläge aus Zeitschriftenseiten sowie kleine Gimmicks, die ich den Briefen beilege (Teebeutel, Zeitungsartikel, Origamifiguren, gepresste Blätter und Blüten, Fotos, kleine Zeichnungen, Sticker, Klebetattoos ... es sind keine Grenzen gesetzt), machen mir besonders viel Spaß. Und selbst wenn keine Post zurückkommt (denn nicht alle haben dafür gerade Zeit oder den Kopf frei), so ist die Freude auf der anderen Seite sicherlich groß.


6. Schick machen – einfach so

Jogginghose, kuschelige Pullis und ungeschminkt – das ist mein Lockdown-Wohlfühllook. Aber dennoch macht es mir zwischendurch immer wieder Freude, mich schick zu machen. Auch im Homeoffice mal ein Kleid zu tragen, ein neues MakeUp auszuprobieren und auffälligen Schmuck anzulegen. 


7. Weiterbildung

Momentan gibt es unzählige Möglichkeiten zur Weiterbildung. Fortbildungen, Workshops, Vorträge und Kurse zu den verschiedensten Themen – all das ist von Zuhause aus möglich. Vielleicht gibt es ein Thema, über das du schon immer mehr wissen wolltest. Jetzt ist die Gelegenheit, dir neues Wissen und neue Fertigkeiten anzueignen.
Im Sommer habe ich z.B. mit Gebärdensprache angefangen und schaue mir dazu passend jetzt immer mal wieder Youtube-Videos an oder mache Kurs-Einheiten auf Manimundo.

Auf leichte, entspannte Form kann man neues Wissen auch über Podcasts aufnehmen. Mehr über gesellschaftliche Themen lernt ihr z.B. in diesen Podcasts im Plauderton:

Die kleine schwarze Chaospraxis

Kanackische Welle

Rice & Shine Podcast


8. Telefonieren

Crazy, oder? So ein Vorschlag von einer Telefon-Hasserin. Aber ich verrate euch mal was: Ich hasse nicht Telefonieren per se. Ich telefoniere nur nicht gern mit Fremden, mit Ämtern, mit Kund:innen oder Geschäftspartner. Mit Familie und Freund:innen ist das aber kein Problem.
Als Teenager habe ich Stunden über Stunden am Telefon verbracht. Und in meiner Single-Zeit sowieso. Als ich meinen Mann kennenlernte (über's Internet), haben wir manchmal bis zu acht (!!!) Stunden am Stück telefoniert – gar kein Problem.
Also warum nicht einfach mal wieder ganz klassisch lange Telefonieren? Vielleicht sogar während eines Spaziergangs?


9. Online-Krimidinner

Mein Lieblings-Event zurzeit! Zwei Krimidinner im Online-Format habe ich schon hinter mir, weitere sind in Planung.
Auf dieser Seite findest du drei kostenlose Krimidinner: https://www.mordsnacht.de/
Weitere (kostenpflichtige) Krimidinner-Spiele gibt es bei diesen beiden Verlagen:
https://www.krimitotal.de/
https://cocolino-spieleverlag.de/

Je nach Verlag kannst du die einzelnen Rollen und Hinweise per PDF runterladen (und an die anderen Teilnehmenden verschicken) oder über eine App freischalten.
Dann könnt ihr euch gemeinsam per Videochat treffen und in mehreren Runden den Mörder oder die Mörderin unter euch finden.
Noch schöner ist es mit Kostümen ... und vielleicht ein paar passenden Snacks?
So ein Online-Krimidinner wär auch eine Idee für eine Geburtstagsparty. Die Einladung könnte dann ganz klassisch per Post erfolgen ... vielleicht mit einem passenden Rezept oder einer Leckerei für den Abend?


10. DIY (Do it yourself)

Ob Dichten, Zeichnen, Malen, Fotografieren, Häkeln, Stricken, Perlenschmuck, Basteln, Ikebana, Makramee, Schreiben, Nähen, Stempel schnitzen, eine Wand streichen, ein Möbelstück bauen, Origami ... deiner Fantasie und Schaffenskraft sind keine Grenzen gesetzt!

Eine Tätigkeit, die einen Ausgleich zur (Computer-)Arbeit darstellt, kann für Körper und Geist eine wahre Wohltat sein. Der Blick und der Fokus verändern sich, wir sind gezwungen, uns mit mehr Ruhe für längere Zeit auf eine Sache zu konzentrieren und erschaffen dabei auch noch etwas selbst.
Wenn du dich handwerklich etwas schulen willst, empfehle ich Youtube-Videos. Es gibt zu jedem Thema gute (und auch schlechte ;) ) Erklärvideos.

Für Inspirationen gehe ich gern auf Pinterest. Wenn ihr Lust habt, könnt ihr mir dort folgen, hier findet ihr meine Pinnwände:
https://de.pinterest.com/sbansemer/

Was auch immer du auswählst - ich wünsche dir frohes Schaffen!


11. Lieblingsessen

Zeit, dich selbst ein bißchen zu verwöhnen!

Und was wäre da besser geeignet als dein persönliches Lieblingsessen?
... naja, oder zumindest eines von vielen Lieblingsessen.

Ist es etwas, was du gern im Restaurant bestellst? Pizza vom Lieferdienst? Ein McDonalds-Menü? Drei Gänge beim Edel-Italiener? Hausmannskost? Etwas selbstgekochtes?

Sollte es etwas sein, was sonst immer deine Mutter/deine Freundin/dein Opa für dich kocht, ruf an und frage wie es zubereitet wird. Oder google danach.
Wenn es dein Lieblingsessen ist, wird es Zeit, es selbst kochen zu lernen.

Guten Appetit!



12. Ein Kompliment machen

Es ist egal, wem du ein Kompliment machst, ob Partner:in, Freund:innen, Kolleg:innen, einem Familienmitglied, deiner Lieblingsverkäuferin oder einem Fremden.

Das Kompliment muss sich nicht auf das Äußere beziehen, auch ein Lob für bestimmte Eigenschaften oder für den guten Job, den das Gegenüber macht, sind ein schöner Anlass für ein Kompliment.
Hauptsache, es ist ernst gemeint. Gelogene Komplimente sind natürlich witzlos, die zählen nicht.

Wer Lust hat, kann natürlich auch ganz viele Komplimente verteilen. Je mehr, desto besser!


13. Licht am Arbeitsplatz

Die Winterzeit ist eine Zeit der Lichter. Die Tage sind kurz, es wird früh dunkel und Lichter geben uns ein wohliges Gefühl.
Mach dir die Arbeit schöner mit einem oder mehreren Lichtern am Arbeitsplatz. Das können Kerzen sein oder Lichterketten, eine gute Schreibtischlampe mit angenehmem Licht oder vielleicht sogar ein LED-Scheinwerfer oder ein Ringlicht für die nächsten Videochats.


14. Hörbuch hören

Ein Hörbuch entführt dich in eine andere Welt, nimmt dich mit auf eine Fantasiereise und schenkt dir Zeit, denn du musst nicht selbst lesen und kannst inzwischen etwas anderes tun.

Das Tolle an einem Hörbuch: du kannst es nebenbei hören. Beim Abwaschen, beim Autofahren, in Bus oder Bahn, bei Spaziergängen, bei DIY-Projekten, beim Kochen, beim Badputzen, beim Einkaufen ...

Auch gemeinsames Hörbuch-Hören kann entspannend sein. Sich mit Partner:in / Freund:in / Kindern ins Bett oder auf's Sofa kuscheln und lauschen.

Du findest beispielweise bei Soundcloud und Youtube Hörbücher - und natürlich auch bei audible. Vielleicht hast du auch noch welche auf der Festplatte oder auf deinem mp3-Player?
Mein Tipp: Stefan Kaminski ist ein grandioser Hörbuch-Sprecher!
Einer meiner Favoriten, von ihm gelesen, ist "Die Reise zum Mittelpunkt der Erde" von Jules Verne. Hier kostenlos online:
http://www.ohrka.de/hoeren/tierisch-spannend/die-reise-zum-mittelpunkt-der-erde/
 

15. Neues ausprobieren

Wir Menschen lieben Routine. Aus gutem Grund: Routine sorgt dafür, dass unser Körper übernimmt, dass wir Dinge automatisch tun und somit Aufregung, Entscheidungsfindung und Stress reduzieren.
Das ist super so, das brauchen wir.

Wenn wir es übertreiben und nichts neues mehr in unser Leben lassen, kann es aber langweilig und eintönig werden. Wir hängen dann fest und der Elan, etwas zu ändern, nimmt immer mehr ab.

Also lautet die Aufgabe: Neues probieren!

Was genau du neu ausprobierst, liegt ganz an dir und deinen Bedürfnissen.
Ein Buch eines fremden Genres?
Einen Film, den du normalerweise nicht gucken würdest?
Ein neues Gericht oder ein neues Getränk?
Eine neue Sichtweise?
Gendergerechte Sprache?
Ein neues Hobby?


16. Schwelgen und Träumen per Pinterest

Pinterest, my love! Ich liebe, liebe, liebe Pinterest! Dort kann ich mich durch die schönsten Bilder klicken und Inspirationen sammeln. Unendlich viele Pinnwände habe ich dort. Am liebsten schaue ich mir meine Jahreszeiten-Pinnwände an und schwelge in Planungen für die nächste Saison. Warum nicht jetzt schon erste zarte Pläne für Frühling und Sommer machen ...?

https://www.pinterest.de/sbansemer/


17. Neue Ideen für den Job sammeln

Vielleicht hast du Lust, an deinem Job oder deiner Arbeitsweise etwas zu ändern. Dann ist es Zeit für eine Brainstorming-Runde. Hier ein paar Gedankenanregungen:

  • Welche neuen Projekte würdest du demnächst gern angehen?
  • Wie kann man deinen Bereich mit anderen kombinieren?
  • Gibt es Menschen, mit denen du gern zusammenarbeiten möchtest? Melde dich bei ihnen!
  • Wer ist für dich ein Vorbild? Wer inspiriert dich?
  • Wie wäre es mit einer "work uniform", um dir die morgendliche Outfitauswahl zu erleichtern?
  • Wo und wie könntest du mehr netzwerken? Wie wäre es denn mit der Teilnahme an einem Barcamp?
  • Wie wäre es mit dem Start eines Blogs oder Podcasts? 
  • ...


18. Aussehen ändern

Ein Mini-Schritt aus der eigenen Komfortzone. Ändere etwas an deinem Äußeren!

Gibt es ein Kleidungsstück, ein Schmuckstück oder ein Accessoire, das du gekauft hast, dich aber nie traust, es anzuziehen? Denn es ist dir plötzlich zu auffällig / zu schrill / zu ...
Genau DAS darf endlich mal getragen werden! Das arme Teil langweilt sich in deinem Kleiderschrank. Und wenn du es zuhause trägst, sieht es doch sowieso keiner. Du kannst es also einfach mal nur für dich selbst tragen und nachspüren wie sich das anfühlt. Wenn du merkst, dass es dir absolut keine Freude macht, verschenke es doch weiter.

Vielleicht trägst du die Haare immer offen. Dann ist es mal Zeit für einen Zopf! Oder umgekehrt.
Trägst du den Scheitel immer links? Dann für einen Tag einfach mal rechts oder in der Mitte.

Oder wolltest du schon immer bunte Haare? Go for it!
Nagellack tragen, auch wenn du das mit dem Lackieren (noch) nicht gut hinkriegst? Jetzt ist die Gelegenheit, denn im Videochat kann man das sowieso nicht erkennen. Have fun!


19. Gemeinsamer Theater- oder Kinobesuch –> online!

Du liebst es, mit Freund:innen zusammen ins Theater oder Kino zu gehen? Das geht auch online!

Ihr trefft euch im Videochat und eine Person teilt ihren Bildschirm. So könnt ihr gemeinsam eine Online-Inszenierung, einen Live-Stream oder auch einen Film anschauen – Kommentare, Witze und zusammen Lachen inklusive.
Wenn ihr es gern besonders edel mögt, schmeißt euch doch vorher in Abendgarderobe.

Alternativ könnt ihr euch auch – während jede:r für sich einen Live-Stream anschaut – parallel per Messenger austauschen.


20. Kuchen

Wenn nichts mehr hilft, hilft immer noch Kuchen. Ob selbstgebacken, vom Bäcker oder der edlen Patisserie, für die du sonst immer zu knauserig warst – hau rein! Du hast es dir verdient.

Keine Kommentare:

Kommentar posten