Samstag, 10. Oktober 2020

Corona-Theatertagebuch – Woche 30



Montag:

Starte in die Woche mit diesem schönen Katzen-Post:
http://www.traveling-cats.com/2020/10/cats-from-porto-venere-italy.html

Morgens wieder Transferqualifizierung. Ich mag es sehr, ab und zu wieder Teil einer Ausbildungsgruppe zu sein, nicht selbst anleiten zu müssen, sondern einfach zu konsumieren und das Gruppengefühl genießen.

Abends endlich mal wieder Kollegialer Austausch. Eine kleine, aber wie immer lustige Runde. Wenn der ganze Quatsch hier vorbei ist, müssen wir uns mal alle "in echt" treffen.


Dienstag:

So langsam kommt jetzt wirklich der Herbst und Yoga im Park wird windiger und kühler. Aber ich mag das sehr und hoffe, dass wir in der kalten Jahreszeit noch oft draußen Yoga machen können.

Gestern super motiviert, heute wahnsinnig müde. Ein Homeoffice-Tag.

Interessanter Fall:
https://www.berliner-zeitung.de/politik-gesellschaft/manuel-diogo-wie-aus-einem-tragischen-unfall-ein-brutaler-neonazi-mord-wurde-li.108466?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE
 
Habe den Abend damit verbracht, Übungen für Online-Theaterkurse zusammenzutragen – aus all den Screenshots, PDFs und Mitschriften aus Fortbildungen des letzten halben Jahres. Man kann wirklich echt verdammt viele Übungen online machen. Morgen dann Schnuppertermin für meinen ersten Online-Theatergruppenkurs. Ich bin sehr gespannt, ob das Konzept auch online aufgeht, ob die Teilnehmenden erscheinen, ob sie Spaß haben ... und ob genügend Reinschnuppernde dann auch wirklich fest mitmachen wollen.


Mittwoch:

Home Office! Es beginnt jetzt die Zeit, in der wieder vermehrt Online- statt Offline-Termine stattfinden. Und ich finde das toll! Ich mag meine Wohnung und arbeite sehr gern zuhause. Aber ich will nicht behaupten, dass es nicht in ein paar Wochen wieder anders sein kann und ich die Offline-Termine vermisse.

Hab wieder einen interessanten Artikel gefunden, über die Pandemie als einmalige Forschungsgelegenheit:
https://www.nzz.ch/gesellschaft/das-grosse-experiment-ld.1579435?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE
 
Was mich oft beschäftigt, ist das Rechtfertigen der eigenen Vorsicht. Ich hoffe, mit Einzug der kalten Jahreszeit werden die Menschen wieder sensibler, was die Ansteckungsgefahr angeht. Aber dennoch ist es schwieriger geworden, die Sensibilität bei allen zu erhalten. Ich merke auch bei mir innerlich immer einen kleinen Kampf, wenn es z.B. um die Frage geht, ob man sich im Restaurant rein oder raus setzt. Sind die Fenster geöffnet und ist drinnen genügend Platz, kann ich mich auch mal reinsetzen. Aber so entspannt wie vor Corona bin ich dann nicht mehr.

Arrghhh, ich bin SO fucking nervös heute. In 15 Minuten öffne ich den Zoom-Raum für den Schnuppertermin zum neuen Theatergruppenkurs. Absolute Premiere und der erste neue Kurs seit einem halben Jahr. Ich werd verrückt!


Donnerstag:

Es lief gut gestern abend. Die Technik hat nicht immer mitgemacht bei manchen und bei mir hat der Lüfter zu stark gerauscht. Ich muss mir demnächst mal ein externes Mikro besorgen oder ein neues Headset oder oder oder .... Es kann aber auch sein, dass es bei einem neuen Rechner besser sein wird.
Jetzt bin ich gespannt, ob ausreichend Interessierte zusammenkommen. Eine Anmeldung für den Kurs habe ich schon, mindestens fünf weitere brauche ich noch. Drückt mir die Daumen!

In den Park habe ich es heut früh auch geschafft. Eine kleine Runde, mit Vogel-Podcast auf den Ohren:
https://podtail.com/podcast/gut-zu-vogeln/
 
Herbert Feuerstein ist tot. Ein intelligenter, lustiger Künstler, der – wie sollte es anders sein – seinen eigenen Nachruf als Radiosendung verfasst hat. Ganz wunderbar, rührend und informativ:
https://www1.wdr.de/radio/wdr5/sendungen/spezial/herbert-feuerstein-148.html
 
Mein neuer Terminkalender für 2021 ist heut angekommen. Habe mir wieder online selbst einen designt. Ich zeig ihn euch bald.
 
Abends noch einen neuen Rechner bestellt. Ich glaube, das war mit das teuerste, was ich je für die Arbeit gekauft habe. Auf den Schreck einen Tee.

Freitag:

Berlin ist jetzt Risikogebiet. Ein Tagesausflug nach Rostock, den wir eigentlich für Oktober ins Auge gefasst hatten, ist also nicht drin. Aber gut, ist jetzt halt so.
Ich bin gespannt, wie sich die Lage weiter entwickelt. Wie es die Arbeit betreffen wird. Es kann sein, dass ich mit den Vorspielern bald wieder online gehen muss, wenn noch stärkere Beschränkungen kommen. Bei der LAG könnte es auch irgendwann schwierig werden, aber als Ausbildung haben wir da vermutlich noch ein paar Vorteile gegenüber meinen Freizeitkursen. Wir bereiten uns auf jeden Fall schon auf hybriden Unterricht vor.

Neuen Rechner im Laden abgeholt. Da ist er nun, noch im Rucksack verpackt. Da ich heute noch einiges abarbeiten muss, bleibt er auch erstmal dort.

Der erste Brief vom Theaterprojekt "Un-ENDLICH(keit)" vom Theater Oberhausen ist angekommen. In den nächsten Monaten werden dabei einige Briefwechsel stattfinden, ich freue mich sehr darauf.

Morgen noch Umsatzsteuervoranmeldungen, Sonntag LAG. Volle Wochen gerade.

Keine Kommentare:

Kommentar posten