Freitag, 18. September 2020

Corona-Theatertagebuch – Woche 27


 
Montag:

Auch wenn es ab heute wieder heiß werden soll, merke ich davon in der Wohnung zum Glück (noch) nichts.

Super interessanter Artikel:
https://1e9.community/t/biosphere-2-das-menschenexperiment-unter-glas/5186?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE

Dienstag:

Yoga im Park gemacht, dann Homeoffice.
Heute abend für die LAG wieder auf's Tempelhofer Feld. Da es jetzt schon so früh dunkel wird, werden die Teilnehmenden heute die Dunkelheit nutzen, um mit Lichterketten und anderen kleinen Lichtern zu inszenieren. Thema: Farben!
#vorfreude

Seit einigen Monaten veranstaltet der Schauspieler Alexander Siddig zweimal die Woche Zoom-Chats mit seinen Fans. Alexander Siddig hat in Star Trek Deep Space Nine die Rolle des Dr. Bashir gespielt. In den Chatrunden spricht er mit seinen Fans, fragt viel, heitert sie auf, hört viele traurige und schmerzvolle Geschichten und gibt den Leuten Hoffnung. Er hat eine ganz liebevolle Art und ist ein sehr guter Zuhörer. Ich war etwa drei oder viermal bei den Chats dabei, immer als stille Zuhörerin im Hintergrund. Mich berührt es sehr, dass er seiner Fangemeinde in dieser schwierigen Weltsituation seine Zeit und Aufmerksamkeit schenkt – und das sogar kostenlos. Mittlerweile spielt er sogar mit Schauspiel-Kolleg*innen aus der Serie Deep Space Nine kleine Zoom-Theaterstücke nach Scripten der Fans. Hammer!
Als Dankeschön hat der Fanclub, der die Treffen organisiert, ein Rezeptbuch-Projekt als Überraschung für "Sid" (sein Spitzname) an den Start gebracht, denn er ist ein wahrer Foodie. Im Sommer konnten alle Interessierten ihre Rezepte mit Fotos und eigenen Texten einreichen, und daraus wurde ein sehr umfangreiches Rezeptbuch mit Gerichten aus aller Welt. Mein Mann und ich haben auch zwei Rezepte beigesteuert (Landbrot und Flammkuchen). Ich bin begeistert von dem liebevoll illustrierten Ergebnis. Hier könnt ihr es euch downloaden:
https://www.sidcity.net/sid-city-social-club-international-cookbook/
 
 
Mittwoch:

Der gestrige Abend im Park war wieder einfach wunderbar. Die Farbwelten mit Lichtern haben gut geklappt, noch mehr Lichter wären sogar noch toller gewesen. Aber die Teilnehmenden haben alles genutzt, was da war, und ganz unterschiedliche Farbräume kreiert. Den Hinweg zum Tempelhofer Feld empfinde ich oft als Qual, weil die Sonne knallt und es leicht bergauf geht.
Den Rückweg aber liebe ich immer, nachts, im Dunkeln, wenn kaum noch jemand unterwegs ist. Gestern Abend trug ich meinen Poncho und der Wind wehte immer ganz leicht darunter und sorgte für kleine Erfrischungen beim Laufen. Meine Kopfhörer säuselten mir dabei Bob Dylans Stimme ins Ohr und alles war perfekt und glückselig.
Das war der Song: https://www.youtube.com/watch?v=LhzEsb2tNbI
 
Was für ein anstrengender Tag heute. Es ist warm und stickig. Ich habe Kopfschmerzen und fühle mich matt und aufgedunsen. Kann es nicht einfach endlich Herbst werden?


Donnerstag:

Ich war vormittags im Park, um meinen Naturworkshop zu planen. Genau die richtige Entscheidung. Auf einer Wiese sitzend und Vögel beobachtend kamen mir gleich neue Ideen. Auf dem Hin- und Rückweg habe ich dabei die Folge über den Spatz von diesem Podcast gehört:
https://podtail.com/podcast/gut-zu-vogeln/

Vorspiel-Probe war heut endlich wieder voller, wir waren zu sechst. Wir haben gelacht, gequatscht und den Text in Kapitel eingeteilt sowie Überschriften für jedes Kapitel gefunden. Ein paar wenige Rollen sind auch schon verteilt. Läuft bei uns!

Freitag:

Heute die letzten Planungen für den morgigen Workshop. Mein erster Outdoor-Workshop, der direkt die umgebende Natur als Thema hat. Natürlich werden wir nicht die ganze Zeit nur über Flora und Fauna reden, aber die Umgebung liefert uns Ideen und Begriffe, mit denen dann weitergearbeitet und Szenen improvisiert werden. Ich freu mich schon sehr drauf!

Gleich ist Treffen mit der Familie zum Essengehen und einer abendlichen Schifffahrt durch die Innenstadt.

Keine Kommentare:

Kommentar posten