Donnerstag, 23. Juli 2020

Corona-Theatertagebuch – Donnerstag, 23. Juli 2020


7:58
Uhr:

Gleich fahr ich los. Vorletzter Tag des Gebärdensprachkurses.


15:43 Uhr:

Motivation, wo bist du????

Freudiges Ereignis des Tages: im Briefkasten war die Benachrichtigung über die diesjährige Beitragsrückerstattung von meiner Krankenversicherung. Das trifft sich gut, denn ich brauche Geld.😂

Das Wetter ist heute super, weshalb es mit den Vorspielern heut abend in den Park geht. Leider wieder nur eine kleine Gruppe, aber es ist halt Ferienzeit.


22:43 Uhr:

Wir haben heute viel gesprochen über die aktuelle Situation. Wie immer im Sommer kommen sehr wenig Teilnehmde zur Probe, aber auch generell hat die Zuverlässigkeit in den letzten Jahren abgenommen. Ich sehe das in allen meinen Kursen und Gruppen ... und es nimmt weiter zu. Grund ist in der Regel der Job. Entweder durch Überstunden und/oder (psychische) Erkrankungen, die ebenfalls mit der Arbeitslast und der Arbeitsatmosphäre zusammenhängen. Das ist eine erschreckende Entwicklung und ich hoffe so sehr, dass sich die Arbeitswelt irgendwann entspannt. Momentan wird es nicht besser.
Hinzu kommt auch, dass das Durchschnittsalter meiner Gruppen etwa meinem Alter entspricht, so Mitte 30. Das ist eine Lebensphase, die bei den meisten wenig Zeit für Hobbies lässt. Familiengründung, Karriere, Haus(bau), Partnerschaft. Der Fokus ist ein anderer.
Was die aktuelle Inszenierung angeht, ist wirklich die Frage, ob wir das durchziehen wollen. Die Aufführungstermine sind für Ende November geplant. Selbst wenn bis dahin der Mindestabstand wegfällt – Corona ist dann immer noch da. Wollen wir dann wirklich so eng spielen und auftreten? In einem engen, kleinen Theater? Gibt es überhaupt Zuschauer, die dann ins Theater kommen wollen? Wir hatten schon in den letzten Inszenierungen zurückgehende Zuschauerzahlen ... denn auch die sind überarbeitet und gestresst und setzen andere Prioritäten.
Vielleicht finden wir alternative Aufführungsformen – Zoom, Audiowalk, Videowalk, Stationentheater ... mal schauen, wie sich alles entwickelt. Ich bin trotzdem sehr glücklich, dass die Vorspieler immer noch am Ball sind.

Sehr gefreut habe ich mich heute auch über kleine Videos der Gruppe Synchronschief, die im letzten Theatergruppenkurs entstand. Die proben gerade an ihrem neuen Stück und haben sich heute auch draußen getroffen – allerdings im Tiergarten. Das ist so genial, dass es wirklich geklappt hat, und sie ohne mich weitermachen!

Feierabend.

Keine Kommentare:

Kommentar posten