Freitag, 5. Juni 2020

Corona-Theatertagebuch – Freitag, 05. Juni 2020




16:07
Uhr:

Planungs-Besprechungen mit Vera für die Spielleiter*innen-Ausbildung der LAG sind immer super. Zu zweit hat man mehr Ideen, ergänzt sich gegenseitig und findet neue Möglichkeiten.
Ich bin sehr froh, dass Vera soviel Freude an digitalen Tools hat und wir diese auch weiterhin in der Ausbildung nutzen werden. Nicht nur die, die wir bis jetzt benutzt haben, sondern auch immer mal neue Tools, um nach und nach eine Vielfalt an Möglichkeiten aufzuzeigen, wie man in der Theaterarbeit (auch und gerade bei Offline-Projekten) damit arbeiten kann.
Ich habe vor einer Weile Padlet entdeckt und bin sehr angetan, weil man unkompliziert auf einer Art Pinnwand zusammen arbeiten kann, die auch noch gut aussieht und individuell gestaltet werden kann. Das ist keine Selbstverständlichkeit, aber für künstlerische bzw. theatrale Arbeit wichtig, weil man als Theaterpädagogin auch Ästhetik und ästhetische Präsentationsmöglichkeiten an die Teilnehmenden vermittelt.


19:39 Uhr:

Ein so halbwegs produktiver Tag. Einkaufen gewesen, Tiefkühlpizza gegessen, weiter den Text der Vorspieler formatiert (nein, ich bin noch nicht fertig), Katzenfutter bestellt, "Picard" geguckt (sehr schön!) und gebadet.

Zum Einkaufen habe ich meinen "Lange Nacht der Theater"-Beutel benutzt, den ich vor vielen Jahren mal bei einem Gewinnspiel gewonnen habe. Diese Veranstaltung vermisse  ich schmerzlich, seit Jahren. Die Lange Nacht der Theater fand glaube ich nur dreimal statt, aber sie war immer wunderschön. Die Abende haben sich tief in meinen Erinnerungsschatz eingegraben und werden mich ein Leben lang begleiten ... und wer weiß, vielleicht kommt die Veranstaltung ja irgendwann mal wieder ...

Morgen geht es früh raus, das erste Präsenzwochenende seit langer Zeit steht an – mit den Teilnehmenden der Spielleiter*innen-Ausbildung der LAG. Ich bin aufgeregt, ein bißchen ängstlich und gleichzeitig sehr neugierig, wie wir mit der Situation umgehen und gemeinsam arbeiten werden. Wie wir Abstände und das Tragen von Mund-Nasen-Schutz aushandeln, ob uns das Wetter hold ist und wir auch draußen arbeiten können und wie all das mit der Nutzung von digitalen Tools zusammen gehen wird. Wir haben ein schönes Konzept ausgearbeitet, bei dem ich am liebsten direkt als Teilnehmende dabei wäre. Aber Anleiten und Zuschauen ist auch toll, ich freu mich drauf!

Jetzt noch neue Folgen "Queer Eye". Herrlich!

Feierabend.

Keine Kommentare:

Kommentar posten