Samstag, 11. April 2020

Meine liebsten (digitalen) Tools für die Corona-Zeit


In der Krise hat sich bei den meisten die Arbeit verändert. Sie ist mehr oder (sehr viel) weniger geworden oder hat sich von der Offline- in die Online-Welt verlagert.
Sehr viele Freiberufler, Kleinunternehmer und Solo-Selbständige haben große Umsatzeinbußen, beantragen Hilfsgelder oder Grundsicherung.
Meine Einnahmen sind nicht komplett weggebrochen (Klopf auf Holz!), aber deutlich weniger als zuvor. Ich bin jetzt auch mit Onlineworkshops am Start und habe einen Teil der Arbeit in die Online-Welt verlegt.
Da ich mich momentan ständig weiterbilde und immer mehr digitale Tools entdecke, wollte ich mal alles sammeln, was mir gerade (oder auch schon seit längerer Zeit) eine große Hilfe ist.

Los geht's:


ATracker (App)

Wenige Wochen vor Corona habe ich mir die App ATracker gekauft, um meine Arbeitszeit zu tracken. Als Selbständige, die eher dem intuitiven Arbeiten (Danke Jesta!) zugetan ist, weiß ich nie so wirklich, wieviel ich eigentlich arbeite. Deshalb wollte ich das tracken. Zuerst nur die tatsächliche Erwerbstätigkeit, aber mit Corona kam dann die Lust, auch alle möglichen anderen Tätigkeiten und Arbeiten zu tracken, z.B. Haushalt, Sport (haha!), Kreatives, Weiterbildung, Netzwerken ...
Man kann in der App für jede Tätigkeit ein eigenes Symbol und eine Farbe einstellen und so habe ich mir als Ziel gesetzt, möglichst bunte Tage zu haben. Klappt nur selten, aber es ist wirklich so: je bunter der Tag, also je abwechslungsreicher die Tätigkeiten, desto wohler und zufriedener fühle ich mich am Ende des Tages.
Ich tracke übrigens nicht meinen kompletten Tag, sondern nur bestimmte Tätigkeiten, bei denen mich interessiert, wieviel Zeit sie in Anspruch nehmen.


Daily Budget (App)

Schon seit längerer Zeit nutze ich die App Daily Budget. Aus den monatlichen Einnahmen, Ausgaben und der Summe, die man gern sparen möchte, errechnet die App ein tägliches Budget, das man zum Ausgeben zur Verfügung hat. Alle täglichen Ausgaben oder Extra-Einnahmen können einfach und schnell eingetragen werden. Kommt man in den Minusbereich, zeigt die App das auch farblich an. Man kann größere Ausgaben auf einen längeren Zeitraum aufteilen und so z.B. Anschaffungen "abbezahlen" oder auf etwas hinsparen.
Die App macht so richtig Sinn, wenn man wirklich sehr genau ist und alle Ausgaben detailgetreu einträgt. Durch das ständige Eintragen merke ich, was ich eigentlich täglich ausgebe, und für welche Dinge. Die App hat mir super dabei geholfen, Geld anzusparen. Jetzt in Corona nutze ich sie natürlich weiterhin, auch um meine Ausgaben so gering wie möglich zu halten.


Zoom

Auch wenn Zoom datenschutztechnisch sehr umstritten ist, ist es noch immer meine absolute Lieblings-Videochat-Plattform. Keine andere bietet so viele Funktionen zu dem Preis und ist gleichzeitig stabil und recht einfach zu bedienen. Für Online-Workshops sind die Breakout-Sessions perfekt, ebenso wie die Kachelansicht und die Möglichkeiten, nur die Teilnehmer mit Video anzuzeigen oder sich selbst auszublenden. Chat, Whiteboard und Bildschirmfreigabe sind auch super.


Jitsi

Datenschutzfreundlicher ist Jitsi, dafür aber auch sehr simpel. Ich nutze es gern für Einzelunterricht und Gespräche mit Freunden und Familie. Absoluter Pluspunkt: Wahnsinnig einfache Bedienung und "Anmeldung".


Whereby 

Neu entdeckt habe ich Whereby, das ich bis jetzt nur getestet habe. Es ist aber für kleine Gruppen eine gute Alternative zu Zoom, hat allerdings weniger Funktionen. Und das Design ist super!


Google Drive

Mein ewiger Freund und Helfer: Google Drive. Ich nutze es schon ewig, aber jetzt in der Krise sogar noch ein bißchen häufiger. Perfekt, um gemeinsam mit anderen Dateien zu bearbeiten und an einem Ort zu sammeln.






Facebook-Gruppen

Eine ganze Weile waren Facebook-Gruppen für mich relativ uninteressant, aber mit der Krise ist der Austausch und die Solidarität explodiert. Meine eigene Gruppe mag ich sehr, das meiste Weiterbildungsmaterial finde ich aber in einer englischsprachigen Gruppe, nämlich dieser hier:
https://www.facebook.com/groups/653505682144866


Pinterest

Andere Leute machen Wellness und gehen ins Spa, ich öffne Pinterest und bin im Himmel. Pinterest liebe ich schon ewig und auch jetzt macht es mir einfach instant gute Laune. Gleichzeitig finde ich es ein großartiges Tool für Theaterschaffende und andere Kreative, um für neue Projekte Mood-Boards zu erstellen (hier z.B. mein Mood-Board zu meiner Meeres-Trilogie: Klick!). Gleichzeitig finden sich dort auch unzählige Theaterspiele, DIYs und alles rund um die Bühnengewerke. Man kann sich in Pinterest zu Tode inspirieren lassen.




Und dann gibt es noch ein paar Tools, die ich gerade erst entdeckt habe und noch ausprobieren will:


Online-Glücksräder – https://wheeldecide.com/

Textlern-App 1 – https://play.google.com/store/apps/details?id=com.alldayapps.android.linelearner&hl=en_US

Textlern-App 2 – http://scriptrehearser.com/

Theaterspiele-App – https://apps.mfcbox.com/app/1485851436/theaterspiele

Plattform für Internetsammlungen für Austausch/Unterricht/Recherche – https://wakelet.com

Online-Schauspieltraining (zur Zeit viele kostenlose Videos) – https://margolismethod.mn.co/ 





Wie ist es euch bei euch? Welche Tools nutzt ihr gerade gern?
Oder welche meidet ihr, weil sie gerade zu anstrengend sind?


Keine Kommentare:

Kommentar posten