Mittwoch, 12. Juli 2017

Leichter arbeiten mit "Livia"



In meinen Monthly Favourites habe ich Livia schon einmal vorgestellt. Weil vermehrt Fragen von Freunden und Fremden aufkamen, hat das Gerät einen eigenen Blogpost verdient. Der Beitrag ist übrigens nicht gesponsert oder so, ich bin einfach sehr begeistert!


Was ist Livia?

Es handelt sich um ein kleines, transportables Reizstromgerät, das Schmerzen während der Periode lindert / lindern kann.
Mithilfe von Strom werden die Nervenenden stimuliert und somit die Schmerzweiterleitung der Nervenbahnen unterbrochen.

Das Gerät ist das Ergebnis einer Crowdfunding-Kampagne auf Indiegogo, die mein Mann vor etwa einem Jahr entdeckt hatte. Er hat die Kampagne unterstützt und gleich ein Gerät für mich bestellt, mir aber erst später davon erzählt.
Die Kampagne läuft weiterhin - sehr erfolgreich - und das Gerät erreichte mich etwa ein halbes Jahr nach Bestellung.



Funktioniert es wirklich?

Ja. Bis jetzt bin ich extrem zufrieden.
Ich habe früher immer an den ersten zwei Tagen der Periode etwa alle 3-4 Stunden eine Ibuprofen genommen - besonders wenn ich arbeiten musste und nicht mit einer Wärmflasche auf der Couch sitzen konnte. Jetzt sind es während der gesamten Periode insgesamt nur 3-4 Tabletten.
Im Gegensatz zu Tabletten wirkt Livia sofort. Im Moment des Einschaltens wird die Schmerzübertragung unterbrochen und durch eine Art Muskelvibration ersetzt. Somit ist es optimal für den Einsatz auf Arbeit geeignet.
Wichtig: Livia ist kein Wundermittel, das Periodenkrämpfe wegzaubert. Die Krämpfe sind immer noch da und auch spürbar, verursachen aber nicht die gleichen Schmerzen wie vorher. Dennoch spürt man sowohl die Kontraktionen der Krämpfe als auch das Kribbeln durch Livia.



Wie benutzt man Livia?

Livia besteht aus dem eigentlichen Gerät, das eine Größe von ca. 5,3 x 5,3 cm hat. Dazu gibt es ein Kabel mit 2 Strompads in Blütenform. Auf den stromleitenden Flächen werden selbstklebende Gelpads aufgebracht. Nun können die Pads auf den Unterleib geklebt werden. Optimalerweise ein Pad mittig und ein Pad eher seitlich, die beiden etwa 10 cm voneinander entfernt. Welche Position für einen selbst die passendste ist, muss man ausprobieren. Das Kabel wird ans Gerät angeschlossen, welches mit einem Clip (auf der Rückseite des Gerätes) an Unterwäsche, Hosenbund oder Gürtelschlaufe befestigt werden kann.
Es gibt eine On/Off-Taste in der Mitte sowie zwei Tasten mit + und -, mit denen die gewünschte Stärke und Intensität eingestellt werden kann.




Wie fühlt es sich an?

Je nach eingestellter Stufe spürt man ein leichtes bis starkes Kribbeln an der Bauchdecke. In dem Moment, in dem man eine Stufe höher stellt, ist der erste Impuls sehr stark und fühlt sich ein bißchen wie ein sehr leichter Stromschlag an, das relativiert sich aber wieder sofort mit den nächsten Impulsen. Beim ersten Testen fand ich das Kribbeln noch unangenehm, hab mich aber nach den ersten zwei Tagen daran gewöhnt und will jetzt nicht mehr ohne.



Wie lange hält Livia?

Der Akku hält ca 8-10 Stunden und muss dann aufgeladen werden (das eingebaute LED-Licht blinkt rot), ein USB-Kabel ist im Lieferumfang enthalten. Das Aufladen dauert leider mehrere Stunden.
Man kann Livia auch gut nachts tragen, auch wenn mir da meist eine Wärmflasche reicht.
Bewährt hat sich bei mir ein Rhythmus aus Tagsüber-Benutzen und Nachts-Aufladen.
Die Gelpads halten bei guter Pflege etwa zwei Zyklen lang, das bin ich noch am Austesten. Ersatz-Pads sollten auf jeden Fall mitbestellt werden!





Was muss ich beachten?

Die Hautpartien, die mit den Klebepads in Kontakt kommen, sollten stets trocken und fettfrei sein, damit die Pads lange haften. Livia empfiehlt, jeden Monat ein neues Paar Klebepads zu benutzen, sie halten aber durchaus länger.
Nach spätestens 8-10 Stunden sollten die Pads für eine Weile abgenommen werden, um Hautreizungen zu vermeiden.


Livia wird in einer praktischen Box geliefert, in der man das Gerät und das Kabel mit den Klebebads aufbewahren und auch leicht mitnehmen kann. Das Kabelfach ist etwas eng und das Kabel sollte geschickt gerollt werden, damit es nicht bricht.







Der Versand erfolgt aus Israel und die Bestellungen müssen in der Regel beim Zoll abgeholt werden. Auf den Kaufpreis (momentan 149 $) kommen also noch 19% Einfuhrumsatzsteuer rauf. Wenn ihr zum Zollamt fahrt, unbedingt die Rechnung ausgedruckt mitnehmen!

Nicht vergessen: Bestellt gleich ein Vorratsset Gelpads mit!



Was ist der Unterschied zu einem normalen Reizstrom-Gerät?

Bei Livia ist die passende Stromstärke für Regelschmerzen schon voreingestellt und kann in der Intensität variiert werden. Ein klassisches Reizstromgerät hat komplexere Einstellungen und ist für vielfältigere Einsatzmöglichkeiten konzipiert.
Bei Livia ist das Design hübsch, das Gerät klein, leicht und diskret sowie leicht transportabel. Klassische Reizstromgeräte sind größer, schwerer und muten optisch eher medizinisch/technisch an.




 

Vielleicht ist Livia ja auch etwas für euch? Wenn ihr noch Fragen habt, schreibt sie einfach in die Kommentare!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen