Montag, 17. April 2017

#theatresnack - Möhren-Pekannuss-Küchlein



Kaum rückt der Frühling und somit Ostern in Reichweite ist es wieder Zeit für Möhren-Kuchen. Das schöne ist, dass so ein simpler Rührkuchen einfach zu transportieren ist, nicht kleckert und somit als perfekter Kandidat für einen #theatresnack gilt.

Ich hatte von der Gemüsebox noch drei große Möhren übrig, die genau die richtige Menge für dieses Rezept waren, inspiriert von einem Tortenrezept aus einer alten Lecker-Bakery-Zeitschrift.


Zutaten:

250 g Mehl
250 g Zucker
1/4 l Öl
100 g Pekannusskerne
400 g Möhren
3 gestrichene TL Backpulver
2 TL / 1 Päckchen Vanillezucker
1 Prise Salz
1/2 TL Zimt
4 Eier


1. Den Ofen vorheizen (E-Herd: 175 Grad, Umluft: 150 Grad) und die gewünschte(n) Kuchenform(en) vorbereiten. Ich habe kleine Silikonförmchen benutzt, die ich weder fetten noch mehlen muss.

2. In einer Rührschüssel Mehl, Zucker, Vanillezucker, Salz, Backpulver und Zimt mischen.

3. Möhren schälen und raspeln.

4. Pekannüsse hacken.

5. Erst das Öl unterrühen, dann nacheinander die Eier (also immer ein Ei unterrühren, dann das nächste dazu usw.)

5. Die Möhrenraspel und die gehackten Pekannüsse unterheben. Den Teig in die Kuchenform(en) geben und bei einer großen Form ca. 1 1/4 h backen, bei kleinen Förmchen ca. 25-30 min. Zum Testen eine Stäbchenprobe machen. Dafür einen dünnen Holzspieß oder Zahnstocher in die Mitte des Kuchens /der Küchlein stechen. Bleibt flüssigerTeig daran kleben, braucht der Kuchen noch etwas länger. Ist das Stäbchen trocken bzw. sind nur Krümel daran, ist der Kuchen fertig.

Tipp: Ich backe statt großer Kuchen gern kleine Küchlein, z.B. in Mini-Gugelhupfformen oder in Muffinförmchen. Gute Silikonförmchen gibt es regelmäßig bei Tchibo.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen