Freitag, 28. April 2017

Selbständigkeit - Blogreihe #wertekatalog

Es ist Value-Friday und es geht weiter mit der Blogreihe #wertekatalog,

Der zweiundfünzigste Wert ist:


SELBSTÄNDIGKEIT

Wikipedia sagt:
Selbständigkeit (auch Selbstständigkeit oder Eigenständigkeit) steht für:
  • Autarkie, die Umweltunabhängigkeit einer Gruppe oder eines Individuums
  • Autonomie, die Selbstbestimmung bzw. Eigengesetzlichkeit
  • Selbständigkeit (beruflich), Berufstätigkeit auf eigenes finanzielles und soziales Risiko
  • das Unterscheidungskriterium von einem Berg und einem Nebengipfel, siehe Berg #Kriterien für die Eigenständigkeit
Autonomie:
Als Autonomie (altgriechisch αὐτονομία autonomía ‚Eigengesetzlichkeit‘, ‚Selbstständigkeit‘, aus αὐτός autós ‚selbst‘ und νόμος nómos ‚Gesetz‘) bezeichnet man den Zustand der Selbstbestimmung, Unabhängigkeit (Souveränität), Selbstverwaltung oder Entscheidungsfreiheit. Ihr Gegenteil ist die Heteronomie.

Sie ist in der idealistischen Philosophie die Fähigkeit, sich als Wesen der Freiheit zu begreifen und aus dieser Freiheit heraus zu handeln. Auch wird die Existenz von Autonomie in der Ethik als ein Kriterium herangezogen, nach dem Individuen ethische Rechte zugeordnet werden können. [...] (https://de.wikipedia.org/wiki/Autonomie)

Selbständigkeit ist nicht nur eine Form der Erwerbstätigkeit, sondern auch ein Wert. Ein Wert, der mit Eigenständigkeit, Wachstum und Reife verbunden ist.
Es ist ein Wert, den wir gleichzeitig anstreben, aber auch fürchten.
Als Kind leben wir in Abhängigkeit von unseren Eltern und anderen erziehenden Personen. Diese Abhängigkeit sorgt dafür, dass wir keine komplette eigene Entscheidungsgewalt haben, schenkt uns aber den Luxus der Verantwortungslosigkeit.
Wenn jemand anderes über unser Leben bestimmt, müssen wir keine Verantwortung tragen. Wir müssen uns als Kind (in der Regel) keine Gedanken machen, wie wir uns verpflegen oder wo wir schlafen. Wir denken nicht darüber nach, mit wem wir zusammenleben und wer zu Besuch kommt.
Und das ist gut so, denn wir brauchen die Energie für unsere eigene Entwicklung, um uns als Individuum zu finden. Je mehr wir uns dessen bewusst werden, was uns wichtig ist und wer wir sind, desto autarker beginnen wir zu agieren.
Optimalerweise wird uns die Freiheit, die wir dafür brauchen, nach und nach gewährt.

Die Aufgabe, ein Individuum sich als Individuum begreifen und entwickeln zu lassen, es dabei zu unterstützen und später in die absolute Freiheit zu schicken, ist - finde ich - eine der schwersten.

Wir sind nur dann ein Individuum, wenn es auch andere gibt, und diese anderen brauchen wir für eben unser eigenes Selbstbild.
Wenn ich aber jemandem helfen möchte, kreiere ich automatisch eine gewisse Abhängigkeit. Eine Abhängigkeit, die mit einem Zugehörigkeitsgefühl einhergeht. Wir Menschen fühlen uns gern gebraucht, denn es erhöht unseren Status, gibt uns Stärke und Wohlgefühl.
Werden wir dann auf einmal nicht mehr gebraucht, fühlen wir uns zurückgewiesen, manchmal fallen wir auch in ein Loch. Loslassen braucht viel Selbstvertrauen.

Über die Jahre habe ich gelernt, dass es Menschen umso besser geht, je selbständiger sie sein dürfen. In meinen Kursen will ich diese Selbständigkeit fördern und den Teilnehmern somit vor Augen führen, zu was sie eigentlich fähig sind.
Lange hatte ich Angst, mich selbst als Gruppenleitung damit überflüssig zu machen. Bis ich auf die Idee kam, genau das als Herausforderung und Thema zu nehmen. So entstand Gruppendrang, ein Kurs, der das klare Ziel hat, die Gruppe am Schluss in die Selbständigkeit zu entlassen, sie von mir unabhängig zu machen. Manchmal funktioniert es gut, manchmal nicht. Ich mache weiterhin Fehler und so sehr ich Angst vor Fehlern habe, so wichtig sind sie auch, um weiter zu kommen, besser zu werden.

Denn gerade das Selbstmachen ist und war schon immer das, was ich an der Selbständigkeit mochte. Selbständig bedeutet, selbst zu entscheiden, was ich wann, wie, wo und mit wem mache. Und das sollte man zelebrieren.

Thomas Jefferson sagt dazu:


Foto: "Ernst", Theatergruppe Vorspiel: https://www.facebook.com/TheatergruppeVorspiel

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen